Umweltschutz geht alle etwas an

Umweltschutz geht alle etwas an

von SPD-Kreistagsfraktion Lippe

Foto: Die SPD-Kreistagsfraktion im Naturschutzgebiet „Hohe Warte“, in Detmold-Berlebeck

 

SPD-Kreistagsfraktion zu Gast auf dem Rolfschen Hof

Kreis Lippe. Der Rolfsche Hof in Detmold ist die Umweltbildungseinrichtung des lippischen Naturschutzbundes (NABU). Das Bildungsangebot vor Ort richtet sich dabei vor allem an Kinder und Jugendliche. Wie der NABU es schafft 4.000 Teilnehmer*innen jährlich zu ihren Bildungsveranstaltungen auf dem Rolfschen Hof zu gewinnen, davon machte sich jetzt die SPD-Kreistagsfraktion vor Ort ein Bild. „Der Schutz unserer natürlichen Lebensgrundlagen ist unsere Verpflichtung gegenüber unseren Kindern und Enkeln. Wie kaum ein anderes Thema steht für mich daher Umweltpolitik als Synonym für Generationengerechtigkeit. Zu sehen, wie hier in der Umweltbildungseinrichtung bereits kleine Kinder Natur erfahren und erleben und lernen wie wichtig es ist die Natur zu schützen, ist hochspannend. Daher freue ich mich sehr auf den Besuch“, sagt Fraktionsvorsitzender Henning Welslau.

 

Geschäftsführerin Susanne Haferbeck und Bernd Milde, Vorsitzender des NABU Lippe führen die Fraktion durch die Räumlichkeiten und über das große Gelände aus Wiesen, Weiden und Wäldern. Bernd Milde berichtet dabei, dass die Zusammenarbeit zwischen der Bildungseinrichtung und dem Landrat Dr. Axel Lehmann (SPD) und seiner Kreisverwaltung gut funktioniere. „Ohne die Unterstützung durch unsere Förderer und die Kooperation mit verschiedenen Institutionen und dem Kreis Lippe wäre eine nachhaltige Umweltbildungsarbeit am Rolfschen Hof nicht möglich“, sagt Milde.

 

Die Sozialdemokraten zeigen sich beeindruckt von der Vielfalt des Areals. Angefangen bei von Quellbächen durchzogenen, Feuchtwäldern, artenreichen Wäldern, über Steinbrüche, bis hin zu einer von Trockenheit geprägten Bergheide im nahen gelegenen Naturschutzgebiet „Hohe Warte“ findet sich hier eine für den Detmolder Raum einzigartige Vielfalt an Lebensräumen.

 

Susanne Haferbeck und Bernd Milde berichten, dass die Natur als außerschulischer Lernort zunehmend von lippischen Schulen, Kindergärten und anderen Einrichtungen angenommen wird. Mittlerweile finden jährlich zwischen 200 und 250 Veranstaltungen mit dieser Zielgruppe auf dem Rolfschen Hof statt. „Das ist wirklich großartig“, sagt Henning Welslau. „Wir alle unsere Kinder und Enkel haben Anspruch auf eine gesunde Umwelt, auf saubere Luft, Gewässer, Böden und auf ein gesundes Klima. An uns Erwachsenen liegt es jetzt die wichtigen Weichen gegen die Klimaerwärmung und für mehr Umweltschutz zu setzen. Und es liegt an uns, unsere Kinder und Enkelkinder früh für das Themen Umwelt- und Klimaschutz zu sensibilisieren. Einrichtungen, wie der Rolfsche Hof leisten dabei eine hervorragende Arbeit“, lobt der Sozialdemokrat den lippischen NABU abschließend.

 

Zurück

Add your Text here. We use cookies to enhance your experience. More info
Got it!